Wanderung der Wandergruppe GUGGER Ettingen vom Donnerstag, 12. Juli 2008: Aus-flug ins Land der Luchse Die heutige Wanderung erfüllt alle Kriterien eines AHV-Ausflugs: viel fahren mit dem ÖV, leichte Wanderung und hoffentlich ein feines Mittagessen. Die Wanderschar reist mit Tram und Bahn via Basel, Luzern und Sarnen nach Lungern am Brünigpass im Kanton Obwalden. Ab Lungern führt die Wanderung am  linken Ufer des Lungernsees entlang nach Kaiserstuhl am unteren Seeende. Der Lungernsee auf 680 m üM ist eigentlich ein aufgestauter Natursee. Im Jahr 1836  wurde der Seespiegel von 675 m üM auf 657 m üM abgesenkt, indem ein 420 m langer Tunnel hinunter nach Giswil gegraben wurde. Dadurch konnten 170 Hektaren  Landwirtschaftsland gewonnen werden, das damals rar war. In den Jahren 1921 und 1926 wurde der Seespiegel auf das heutige Niveau ange-hoben, weil nun die  Stromproduktion wichtiger wurde als karges Landwirtschaftsland. Es wurde nun auch Wasser aus den Melchtälern in den See hochgepumpt, um eine höhere  Turbinierleistung zu erzielen. Die Turbinen befinden sich weiter unten im Tal bei Giswil, d.h. es kann ein Gefälle von 190 m genutzt werden. In Kaiserstuhl erwartet unsere Wanderschar das Mittagessen, wahrscheinlich im Hotel & Restaurant Kaiserstuhl, obwohl dies in der Ausschreibung nicht verraten  wird. Gestärkt neh-men dann unsere Wanderinnen und Wanderer den Abstieg nach Giswil unter die Füsse. Giswil kennt man als Ausgangspunkt für das Skifahren auf der Mörlialp. Hier befindet sich aber auch der Erlebnisweg im Andenken an den Schacherseppli Ruedi Rymann. Er war ein bekannter Jodler, Sänger und Komponist,  geboren am 31.1.1933 und verstorben am 10.9.2008. Giswil ist ein Ort, der auf eine lange Vergangenheit zurückblicken kann, wurde das Dorf doch erstmals im Jahr  840 n.Chr. erwähnt. Es war lange ein Meierhof, der bis ins 13. Jahrhundert dem Kloster Murbach im Elsass gehörte. Dann kamen die Habsburger ins Land. Ein  weiteres wichtiges Datum für Giswil ist das Jahr 1889, als die Brünigbahn in Betrieb genommen wurde. Sie bringt unsere Wanderschar wieder via Sarnen und Luzern  zurück in heimatliche Gefilde. Wenn alles klappt, ist man kurz vor 18:30 Uhr zu Hause. Der abwesende Berichterstatter hofft, dass alle im Kanton Obwalden einen  schönen Tag erlebt haben. Der abwesende Berichterstatter: Robert Heuberger