Wanderung, Donnerstag, 21. Januar 2010: Über den Tüllinger Hügel Die erste Wanderung im neuen Jahr führt uns in die badische Nachbarschaft. Mit den Trams Nr. 10 und 6 erreichen wir Riehen-Dorf, den Ausgangspunkt unserer Wanderung, geführt von Theres und Toni Meury. Rund 30 Wanderinnen und Wanderer sind heute dabei. Zuerst bummeln wir durch die Ebene der Langen Erlen. Ab dem Zollamt Alt-Weil geht es dann aber zur Sache. Auf zahlreichen Treppenstufen (es sollen weit über 200 gewesen sein) steigen wir den Schlipf-Hang hinauf bis zur Ottilien-Kirche von Ober-Tüllingen. Hier können wir verschnaufen, einen warmen Tee oder eine andere Stärkung aus dem Rucksack zu uns nehmen und die Aussicht auf den unter uns liegenden Siedlungsbrei geniessen. Am Horizont sind der Gempenstollen, die Eggflue und der Blauen im Dunst zu erkennen, unter uns liegen - zum Teil mit Nebelschwaden bedeckt - Lörrach, Riehen, Weil und etwas weiter ent - fernt die Stadt Basel, wo man zum Beispiel den Messeturm erkennt. Es geht nochmals leicht bergauf bis zum Waldrand. Auf der Südseite wandern wir Richtung Tumringen. Die leichte Schneedecke schafft winterliche Stimmung. Am Ende des Wald - stückes nehmen wir die Strasse auf der Nordseite des Tüllinger Hügels hinunter in das auf einem Geländekamm gelegene alte Bauerndorf Oettlingen, in dem uns die zahlreichen modernen Bilder auf den Hausfassaden auffallen. Nach knapp 2 Stunden treffen wir am unteren Dorfeingang bereits beim Restaurant Dreiländerblick ein, wo man uns für das Mittagessen erwartet. Tatsächlich hat man durch die grosse Fensterfront einen Blick auf das Markgräflerland, das Elsass und auf Basel. Wir speisen gut und preiswert, so dass wir uns auch noch von einem süssen Dessert verführen lassen. Für den Rückweg benützen wir das Markgräfler Wiiwägli, das uns in 1 ½ Stunden durch Rebberge und alte Obstgärten zu unserem Ausgangspunkt Riehen zurückführt. Bei der Fondation Beyeler besteigen wir den 6er und steigen beim Theater auf die Linie Nr. 10/17 um. Um ca. 16.30 Uhr sind wir bereits wieder zurück in Ettingen. Wie immer danken wir unserem Leiterteam Theres und Toni für die tadellose Vorbereitung der Wanderung. Der Berichterstatter: Röbi Heuberger