Wanderungen, Mittwoch, 8.12.2010: Schlusswanderung Bei der heutigen Wanderung geht es in erster Linie darum, einige Kalorien zu verbrennen, bevor wir zum traditionellen, kulinarischen Teil übergehen. 40 Wanderinnen und Wanderer haben sich für die Schlusswanderung angemeldet, 38 sind schliesslich dabei. Um 13 Uhr starten wir bei Sport Stöcklin. Es hat inzwischen aufgehört zu regnen. Trotzdem hat sich Peter Imhof entschieden, eine leicht abgeänderte Route zu wählen, um vereiste Stellen in höheren Lagen zu vermeiden. Es geht unter dem Rebberg durch zur Graströchni und dem Waldrand entlang zum Startpunkt des Vita- Parcours Aesch oberhalb der Vorderen Klus, danach übers Tschäpperli Richtung Plattenpass und hinunter zur Blockhütte Ettingen. Unser erster Halt erfolgt im Grüebli beim Mutter Gottesdenkmal. Hier brennt ein Lagerfeuer und es wird zum Apéro mit Weisswein, Speckgugelhopf und Panettone geladen. Gestärkt setzen wir unsere gemütliche Wanderung fort und erreichen über das Totenweglein und den Schaien unser heutiges Tagesziel, das Restaurant Altane (vormals Ettiger Stübli), das heute speziell für uns geöffnet hat. Unsere Gastgeber machen ihre Sache gut. Es wird ein ausgezeichnetes Essen mit gemischtem Salat als Vorspeise, Rahmschnitzel mit Teigwaren oder Pommes frites und Rahmglace mit Fruchtsalat als Dessert serviert. Die Bedienung ist freundlich und effizient. Peter gibt bekannt, dass er aus Altersgründen (75) Mitte nächstes Jahr als Wanderleiter in Pension gehen muss, uns aber als Teilnehmer erhalten bleibt. Die Wanderleitung lastet also fortan auf den Schultern von Theres und Toni Meury. Toni präsentiert in Schnitzelbankform das Programm des ersten Halbjahres 2011. Ausserhalb des regulären Programmes ist für den Sommer 2011 wiederum ein 2-tägiger Ausflug geplant, der dieses Jahr auf grossen Anklang gestossen ist. Als Dank für das im zu Ende gehenden Jahr Gebotene wird dem Leiterteam ein Präsent überreicht. Das gemütliche Zusammensein endet am heutigen Tag mit „open end“, d.h. jeder kann so lange sitzen bleiben, wie er oder sie Lust hat. Auch der Berichterstatter dankt dem Leiterteam an dieser Stelle nochmals für den gemütlichen Tag und alle die vielen schönen Wanderungen, die es organisiert hat. Der Berichterstatter: Röbi Heuberger
Johres-Abschluss 2010 Liebi Pro Wanderslüt, Mir alli zämme merge hüt: Scho wider isch e Johr verby! Ich frog: Jä söll me truurig si? Bestimmt nit, wenn’s so luschtig isch wie an dene deggte Tisch nach dere Wanderig übers Frolo und däm Glüewy sowiso! Will das Johr im Änd zue got und d Wienacht vor dr Türe stoht gönne mir uns jetz ganz gärn wie sit Johre - so wie färn - ä gmeinsams Johresabschlussässä und schigge s Danggschön an d Adrässe vo all dene wo dur s Johr öppe hän e Fränggli vor und das in d Fässlikasse gänd damit mr so wie hüt - am Änd vom Wanderjohr dr Apero spendiere chönne und eso bim Rüggbligg und bim Usbligg mache mit enander chönne lache über das wo gsi isch und vilicht im vorus das wo chunnt. S Programm vo de negschte Mönet Hän glaub scho alli - und jetz chlönet bitte nit : Es sigi z schwer! Mir hän is nämlig wirglig sehr Gedangge gmacht dass es e keim duet stingge Weder Schnälle no - gmüetlige Fingge. So wandere mir im Januar - ich hoff ‘s heig Schnee uns ‘s sigi klar dur dr Schlipf - uf dr Tülliger Hügel d Wanderwäg sind dört nbit übel. Und spöter im Dreyländerbligg git ’s z Mittag - und drno e Stigg Schwarzwäldertorte für die wo wei Und noch här gömer wider hei. Dr Februar- Tippel leitet dr Peter Es got mit ihm guet 200 Meter ufe - und au wider abe und all das wider bi de Schwabe. S isch inzwüsche jo bekannt, dass me im Markgräflerland guet tringge cha und au guet ässe. Aberd Euro und d ID nit vergässe! Nach zweimaligem Deutschland-Wandern Geht ’s im Merz mal zu den andern Vom Chall dirägt in d Grand Nation Zum zMittag in Kiffis in e belle Salon
Bi uns deheim im Leimetäli isch das bescheidenerwys e Sääli. Via Kleilützel got’s denn wider hei Nach Ettige oder nach Mariastei Ändlig denne im Aril Kunnt jedi - jede mit wo will Zu däm schöne Wasserfall Im allertiefschte Chrinteltal Im letschte Augschte hei mir scho Mit euch emol dört hintere go Doch het’s mi denn in Spitel glitzt Inzwüsche isch säll widr gritzt. Änd’s April im Oberbaselbiet Chas si, dass d Chirsibluescht scho bliet I sags scho jetzt - düend’s nit vergässe: Dört wird s Zmittag us de Ruggsagg gässe. Mit em Peter Mitti Mai Goht’s fröhlig zum Neufalkestei Am Jura Südfuess isch das glägge D Sunne wird schine - ohni Räge Z‘ Laufe gits rund 4 -5 Stunde E Beiz het er allerdings noni gfunde. Drum chas au denn guet dinneligge Dass mir scho wider piggenigge. Was mir im Juni planet händ Isch Öppis wo ihr scho länger wänd Mir reise zwei Täg mitenand Ins schöni Bärneroberland Nit nach Adelbode dängg Sondern wenn schon – denn nach Längg Mehr chan i hütte noni sage. Mir sind am Date zämmetrage. Sobald mir aber gnauers kenne, wärde mir Euch d Tür i-renne mit definitive Informatione uf Grund vo dene es sich wird lohne sich aazmälde sofort - ohni lang z dängge, denn Anzahl Teilnähmer müen mr beschrängge! Bis denn vergot aber scho no chli Zyt Drum schwyg ich jez und hoff ihr sit Bi Wanderige ob gross ob chli im neue Johr wider drby. Denn au im 2-tausig und zäh Lön mir drey uns die Freud nit näh für euch monatlich - egal wo ane schöni Wanderige z‘ plane. Und ganz zum Schluss wünsche mir drey Euch für d Feschttäg: toi toi toi!