Vollmondwanderung der Wandergruppe GUGGER Ettingen vom Donnerstag, 15. August 2019 50 Jahre sind es her, seit die ersten Menschen auf dem Mond gelandet sind, es sei denn, man sei Anhänger der Verschwörungstheorie, die behaupten, alles sei nur erfunden. Grund jedenfalls, mit einer Vollmondwanderung an dieses historische Ereignis zu erinnern. Ghislaine ist einmal mehr für eine solch unorthodoxe Idee gut Sie wählt für die Wanderung eine Route, die von Oberwil über den Bielhübel nach Biel-Benken und Therwil zurück nach Ettingen führt. Speziell ist auch, dass der Anlass mit einem Nachtessen im Restaurant zur alten Post in Oberwil beginnt. Wer also nicht zu später Stund wandern möchte, kann sich bereits nach dem Nachtessen verabschieden. Da der Berichterstatter an diesem Abend ortsabwesend ist und deshalb nicht dabei sein kann, weiss er nicht mit Sicherheit, ob ein blauer Himmel gute Sicht auf den Vollmond ermöglicht hat. Sicher ist jedenfalls, dass man in unserer Region wegen der Lichtverschmut - zung nur eine eingeschränkte Sicht auf den Sternenhimmel geniessen kann. Immer wieder fragt man sich, wie man einen zunehmenden und einen abnehmenden Mond erkennen kann. Eigentlich ist es einfach. Wenn die rechte Seite beleuchtet ist, steht der handschriftliche Kleinbuchstabe z für zunehmend, ist die linke Seite beleuchtet, steht der handschriftliche Kleinbuchstabe a für abnehmend. Beleuchtet wird der Mond natürlich von unserer Sonne, wobei der Schatten der Erde je nach Stand der Erde die Beleuchtung durch die Sonne teilweise oder vollständig verhindert. Je nachdem, wo man sich auf der Erde befindet, sieht der beleuchtete Teil des Mondes unterschiedlich aus, z.B. kann die Mond - sichel auf dem Kopf stehen. Über den Mond gibt es zahlreiche Mythen und wissenschaftlich nicht immer beweisbare Aussagen. Beeinträchtigt der Mond unseren Schlafrhythmus? Gibt es Wasser oder Eis auf dem Mond? Gibt es oder gab es dort einmal Leben? Stimmt es, dass sich der Mond vor Urzeiten von der Erde abspaltete? Soll man bei gewissen Mondphasen nicht pflanzen? Kann man mondsüchtig sein? Sicher ist, dass der Mond wegen seiner kleineren Masse ein weni - ger starkes Gravitationsfeld hat als die Erde, dass er aber die Gezeiten auf der Erde beein - flusst. Leben könnte man dort wegen der fehlenden Lufthülle und den tiefen Temperaturen auf dem Mond kaum oder nur unter erschwerten Bedingungen. Über das Thema Mond und Sterne können sich unsere Wanderinnen und Wanderer auf ihrem Weg zurück nach Ettingen in extenso unterhalten. Das Thema Vollmondwanderung scheint auf Interesse gestossen zu sein, haben doch - so habe ich mir sagen lassen - gegen 25 Personen daran teilgenommen. Wer übrigens mehr über den Mond erfahren will, findet viele Infos im Internet, so z.B. unter mond-heute.ch oder: https://www.timeanddate.de/astronomie/nachthimmel Ghislaine sei für die Organisation dieser unüblichen Wanderung gedankt. Der (abwesende) Berichterstatter: Robert Heuberger